vergrößern verkleinern
Kennen sich aus gemeinsamen aktiven Zeiten: Loris Capirossi und Valentino Rossi © Suzuki

Loris Capirossi stellt sich nach dessen Yamaha-Wechsel auf erneute Siege von Valentino Rossi ein - Titelgewinn durch große Konkurrenz allerdings schwierig

Zwei Jahre und kein einziger Sieg - nach seiner Rückkehr von Ducati zu seinem einstigen Erfolgsteam Yamaha ist die Leidenszeit für Valentino Rossi endgültig vorbei, glaubt zumindest sein ehemaliger MotoGP-Konkurrent Loris Capirossi und bezieht sich dabei auf eigene Erfahrung. "Ich habe in diesem Jahr die Chance gehabt, in Valencia ein paar Runden auf der Yamaha zu drehen", sagt Capirossi, der seit seinem Karriereende als Sicherheitsberater der Serie fungiert. "Ich habe dabei gemerkt, wie konkurrenzfähig sie ist", schildert der Italiener der 'Gazzetta dello Sport'.

Deswegen glaubt der 39-Jährige auch daran, dass Rossi in der kommenden Saison wieder zur Spitzengruppe gehören wird. "Valentino ist mein Freund und ich glaube, dass er auf einem Sieger-Motorrad konkurrenzfähig sein wird." Mit Ducati habe der "Doktor" hingegen überhaupt keine Chance auf Erfolge gehabt. Der letzte Sieg des italienischen Herstellers datiert aus dem Jahr 2010, als Casey Stoner in Australien das Rennen gewinnen konnte.

In den zwei Jahren mit dem Fabrikat konnte sich Rossi lediglich zwei zweite und einen dritten Platz auf die Fahnen schreiben. Mit Yamaha soll der 33-Jährige nun zurück in die Erfolgsspur finden: "Seine Begeisterung wird ihn wieder einholen", glaubt Capirossi, "aber Dani (Pedrosa) und Jorge (Lorenzo; Anm. d. Red.) zu schlagen, wird auch für ihn sehr schwer."

Rennsiege traut er seinem Landsmann 2013 auf jeden Fall zu. Ob es auch für den Titelgewinn reicht, da ist sich Capirossi aufgrund der Konkurrenz hingegen absolut nicht sicher: "Sollte ihm das gelingen, sollten wir uns alle vor ihm verbeugen."

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel