vergrößernverkleinern
Nicky Hayden brachte im Qualifying nur eine "schreckliche" Runde zustande © Ducati

Chattering und Verkehr: Nicky Hayden brachte im Qualifying auf dem Losail-Kurs keine perfekte Runde zustande - Von Platz elf ist der Ducati-Werksfahrer enttäuscht

Nicky Hayden war mit seinem Qualifying beim Saisonauftakt in Katar überhaupt nicht zufrieden. Am Ende standen Startplatz elf und 1,9 Sekunden Rückstand zu Buche. Zudem musste sich der US-Amerikaner, der in seine fünfte Saison bei Ducati geht, seinem neuen Teamkollegen Andrea Dovizioso klar geschlagen geben. Auch Ducati-Rookie Andrea Iannone war etwas schneller als der Weltmeister von 2006. Hayden musste sich wieder einmal mit mehreren Problemen plagen und brachte keine perfekte Runde auf die Reihe.

"Das Qualifying hat das erreicht, wofür es geändert wurde. Es war sehr aufregend und die CRT-Fahrer bekamen TV-Zeit. Für mich lief es aber überhaupt nicht gut", meint Hayden geknickt. Das hatte mehrere Gründe: "Beim ersten Run hatte ich Chattering, das aus dem Nichts gekommen ist. Es war überhaupt nicht gut." Woher die Vibrationen kamen, konnte der Routinier nicht beantworten: "Vielleicht kam es von dem Reifen. Beim zweiten Versuch war das Chattering wieder weg."

Doch auch dann lief es nicht optimal: "Beim zweiten Versuch unterliefen mir zu viele Fehler. Als ich meine Runde starten wollte, sind andere Leute aus der Box gekommen. Ich folgte ihnen, aber dann machten sie langsamer. Es war überall Chaos und mir sind zu viele Fehler passiert. Es war eine schreckliche Runde." Deshalb war Hayden auch nicht glücklich. "Ich bin nicht besonders begeistert, denn im Vorjahr war ich viel schneller. Ich war im Qualifying um eine Sekunde schneller. Als es zählte, war es keine gute Leistung von mir. Ich bin nicht zufrieden."

Und was hält er vom vierten Platz seines Teamkollegen Dovizioso? "Er ist eine sehr gute Runde gefahren. Ich meine nicht nur eine Runde, sondern generell ein sehr gutes Training. Ich werde mir seine Daten und seine Abstimmung ansehen. Unsere Abstimmungen sind generell sehr ähnlich."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel