vergrößernverkleinern
Yamaha-Teammanager Wilco Zeelenberg schreibt die Honda-Piloten noch nicht ab © Yamaha

Der Yamaha-Teammanager wünscht sich für Austin einen Podestplatz von Weltmeister Jorge Lorenzo und erwartet ein schwieriges Rennwochenende

Der Saisonstart von Weltmeister Jorge Lorenzo hätte nicht besser verlaufen können. In Katar sicherte sich der Yamaha-Werkspilot die ersten 25 Punkte der Saison und musste die Freude auf dem Siegerpodest nicht mit Dani Pedrosa, seinem auf die Saison hin gesehen wohl härtesten WM-Gegner, teilen. Stattdessen standen Teamkollege Valentino Rossi und Rookie Marc Marquez neben Lorenzo.

"Es ist wichtig, bei den ersten fünf Rennen stark zu sein", bemerkt Yamaha-Teammanager Wilco Zeelenberg gegenüber 'Motor Cycle News'. "In Austin müssen wir wieder auf dem Podium stehen. Nach fünf Rennen werden wir sehen, welche Fahrer einen Fehler gemacht haben oder nicht. Und dann sehen wir, ob die Spitze noch zusammen liegt."

"Wir liegen fünf Punkte vor Valentino. Das ist unterm Strich nichts", weiß auch Zeelenberg, der mit Lorenzo 2013 den dritten WM-Titel feiern möchte. "Der Weltmeister hat in Katar ein Ausrufezeichen gesetzt, doch es war lediglich das erste Rennen. Die Hondas haben übers Wochenende zu kämpfen gehabt. Ich denke, dass sie das Rennen nach Hause gefahren sind, ohne etwas Dummes zu machen."

In Austin dürfte Honda aber deutlich konkurrenzfähiger sein als in Katar. Bei den Vorsaisontests waren Pedrosa und Marquez deutlich schneller als Lorenzo und Rossi. "Austin steht auf dem Programm. Wir müssen dieses Tempo aufrechterhalten und kämpfen, weil es dort nicht einfach wird", vermutet auch Zeelenberg.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel