vergrößernverkleinern
Valentino Rossi fuhr mit einem besonderen Helmdesign zu Startplatz drei © FGlaenzel

Yamaha-Pilot Valentino Rossi sichert sich vor seinen heimischen Fans in Misano einen Startplatz in der ersten Reihe und ist für das Rennen sehr optimistisch

Routinier Valentino Rossi sorgte im Qualifying von Misano für Jubelstimmung auf den Tribünen. Der Altmeister sicherte sich einen Startplatz in der ersten Reihe und verpasste die Zeit von Teamkollege Jorge Lorenzo nur knapp. Für das Rennen ist der Italiener optimistisch. Das neue Seamless-Getriebe soll helfen, den Reifenverschleiß zu reduzieren und präzisere Linien zu ermöglichen.

"Wir habe seit gestern Morgen sehr gut mit dem Motorrad gearbeitet. Ich wurde in jedem Training schneller. Heute war mein Motorrad fantastisch", berichtet Rossi. "In den finalen 15 Minuten bin ich mit der besten Abstimmung in dieser Saison gefahren. Ich hatte viel Grip und konnte angreifen. Zu Beginn hatte ich viel Verkehr, aber mit dem zweiten Reifen war ich alleine auf der Strecke und konnte meine Rundenzeit stark verbessern."

"Ich bin sehr zufrieden, denn es ist wichtig, morgen aus der ersten Reihe zu starten, denn die beiden Hondas sind sehr schnell, vor allem Marquez, und auch Jorge ist sehr konstant. Morgen möchte ich aufs Podium fahren", bemerkt Rossi. "Normalerweise leide ich im Qualifying. Doch dieses Mal war mein Motorrad fantastisch, auch mit neuen Reifen. Ich konnte vor allem mit dem zweiten Reifen richtig pushen. Mit dem ersten Reifen steckte ich im Verkehr. Doch ich wusste, dass ich viel Potenzial habe."

"Ein Podestplatz ist das Ziel", unterstreicht der Yamaha-Werkspilot, der hofft, dass es weiterhin sonnig bleibt. "Mir wurde gesagt, dass es morgen etwas kühler sein wird. Doch ich hoffe, dass es trocken bleibt. Heute waren die Bedingungen fantastisch", schildert der neunmalige Weltmeister. "Es wäre für die Leute, die nach Misano kommen, deutlich besser, wenn die Sonne scheinen würde."

Honda-Werkspilot Dani Pedrosa kritisierte die Qualität der Bridgestone-Einheitsreifen. Offensichtlich erwischte der Spanier einen Reifen, der deutlich schlechter war als der Durchschnitt. Rossi hat ebenfalls schon solche Erfahrungen gemacht: "Manche Reifen sind älter als andere und haben eine schlechtere Performance. Mit manchen Reifen hat man viel Haftung. Dann wechselt man den Reifen und es ist schlechter. Bei mir traf das an diesem Wochenende aber nie ein."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel