vergrößernverkleinern
Alvaro Bautista wundert sich über die schwache Vorstellung im Rennen © Honda

Alvaro Bautista konnte im Rennen nicht an die gute Vorstellung der Trainings anknüpfen und fuhr nur auf Platz sieben - Mysteriöse Probleme beim Einlenken

Immer als es darauf ankam, bracht Alvaro Bautista (Gresini-Honda) an diesem Wochenende beim Großen Preis von San Marino in Misano die Leistung nicht auf den Punkt. Nach guten Vorstellungen in den Freien Trainings reichte es gestern im Qualifying nur für Position acht, und auch heute im Rennen ging für den Spanier nur wenig voran. Bautista fuhr ein einsames Rennen, welches auf Position sieben endete. Damit blieb der 28-Jährige hinter seinen eigenen Erwartungen zurück.

"Wir hatten ein anderes Resultat erwartet, denn wir waren während der Trainings und im Warmup konkurrenzfähig", meint Bautista. Während der 28 Rennrunden tauchten an seiner RC213V mysteriöse Probleme auf: "Im Rennen hatte ich Schwierigkeiten beim Einlenken, was seltsam ist, weil wir die Abstimmung nicht verändert haben", wundert sich Bautista. "Unser Tempo war langsamer als im Training. Das ist nicht normal, daher müssen wir herausfinden, warum das der Fall war und sicherstellen, dass es nicht noch einmal passiert."

So fällt die Bilanz bescheiden aus: "Es ist schade, denn ich hatte das Potenzial um den fünften oder vierten Platz zu kämpfen. So ist der Rennsport, das müssen wir hinter uns lassen und uns auf das nächste Rennen in Spanien konzentrieren. Es tut mit leid für das Team, denn es war ihr Heimrennen. Im vergangenen Jahr standen wir hier auf dem Podium, daher hätte ich ihnen gerne ein weiteres großartiges Ergebnis beschert."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel