vergrößernverkleinern
Pramac-Pilot Ben Spies hat einen Zweijahresvertrag mit Ducati © Pramac

Langzeitpatient Ben Spies sorgt sich nicht um seine Zukunft im Pramac-Team und geht davon aus, auch in der kommenden Saison eine Desmosedici zu bewegen

Ex-Yamaha-Werkspilot Ben Spies macht in der laufenden Saison die wohl schwierigste Phase seiner Karriere durch. Nach einer durchwachsenen Saison 2012 wechselte der US-Amerikaner vom Yamaha-Werksteam zu Pramac-Ducati. Durch die Verletzung, die sich Spies beim Grand Prix in Malaysia zuzog, gestaltete sich die Vorsaison schwierig. Später musste Spies erkennen, dass eine längere Pause notwendig sein würde, um die Verletzung richtig auszukurieren.

Beim Comeback in Indy verletzte sich der ehemalige Superbike-Weltmeister erneut und ist nach wie vor nicht in der Lage zu fahren. Trotz der Pechsträhne geht Spies davon aus, dass er seinen Zweijahresvertrag mit Ducati erfüllen und demzufolge 2014 eine Satelliten-Ducati fahren wird. Gerüchten zufolge muss sich Spies aber Sorgen machen. "Mein Verhältnis zu Ducati ist ausgezeichnet. Nichts von dem, was ich gelesen habe, stimmt", stellt er gegenüber 'MotoGP.com' klar.

"Man hört von all diesen verrückten Geschichten, aber das ist im Grunde alles. Zu allen anderen, die meinten, dass meine Schulter ausgerenkt wurde, muss ich sagen, es gibt einen großen Unterschied zwischen einer Ausrenkung und einer Separartion. Das sind im Grunde die einzigen beiden Dinge, die ich gelesen habe, weiter nichts", schildert Spies. "Ich unterhalte mich regelmäßig mit Ducati. Sie halten mich auf dem Laufenden, was sich beim Motorrad tut und was getestet wird."

In der kommende Saison möchte Spies wieder an seine alten Leistungen anknüpfen: "Ich hoffe nur, wieder da hinzukommen, wo wir sein müssten, und dass ich wieder komplett fit bin - ein Gefühl, das ich seit langer Zeit vermisse. Wenn uns das gelingt, dann weiß ich, was wir tun können, und das Team weiß es auch. In Indy haben wir es bereits zeigen können, trotz dass uns über das ganze Jahr Zeit gefehlt hatte."

"Aber dann hatten wir Pech", bedauert der Ducati-Pilot. "Bevor wir uns irgendein Ziel setzten, ist der erste Schritt, wieder komplett gesund zu werden und dann haben wir genügend Zeit, um uns auf dem Bike weitere Ziele zu setzen." PBM-Pilot Yonny Hernandez wird Spies bei den restlichen fünf Rennen der laufenden Saison vertreten. Hernandez saß erstmals beim Test in Misano auf der Pramac-Ducati.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel