vergrößernverkleinern
Jorge Lorenzo präsentierte sich am Freitagmorgen bestens aufgelegt © Yamaha

Jorge Lorenzo beginnt das MotoGP-Wochenende im Motorland Aragon mit Bestzeit vor Marc Marquez und Dani Pedrosa

Die einheimischen Fahrer haben das Geschehen im Motorland Aragon weiterhin im Griff. Nach der Bestzeit von Maverick Vinales im ersten Freien Training der Moto3-Klasse setzte sich auch in der Auftaktsession der MotoGP-Piloten ein Spanier an die Spitze der Zeitenliste, genauer gesagt gleich deren vier.

Jorge Lorenzo (Yamaha) setzte auf seiner letzten fliegenden Runde mit einer Zeit von 1:49.753 Minuten ein erstes Zeichen im Kampf um die Vorherrschaft in Alcaniz. Der amtierende MotoGP-Champion, der auf der modernsten aller spanischen Grand-Prix-Strecken noch ohne Sieg ist, verwies WM-Spitzenreiter Marc Marquez im letzten Moment auf Platz zwei. Der Rookie in Diensten des Honda-Werksteams wurde lange Zeit als Schnellster geführt und musste sich unterm Strich um nur 0,008 Sekunden geschlagen geben.

Aragon-Vorjahressieger Dani Pedrosa (Honda; +0,195 Sekunden) machte die Top 3 der Auftaktsession komplett. Alvaro Bautista (Gresini-Honda) sorgte als Vierter für vier spanische Namen auf den ersten vier Plätzen. Valentino Rossi steuerte die zweite Werks-Yamaha auf Platz fünf.

Stefan Bradl (LCR-Honda) begann das Wochenende auf Platz sechs, gefolgt von Cal Crutchlow (Tech-3-Yamaha). Die Ducati-Piloten Andrea Dovizioso und Nicky Hayden fuhren auf die Plätze acht und neun vor Bradley Smith auf der zweiten Tech-3-Yamaha.

Schnellster Fahrer in Reihen der Claiming-Rule-Teams war einmal mehr Aleix Espargaro auf der ART des Apsar-Teams. Der Spanier begann das Aragon-Wochenende auf Platz zwölf hinter Andrea Iannone (Pramac-Ducati). Iannones Teamkollege Yonny Hernandez, der an diesem Wochenende erstmals auf der Desmosedici des dauerverletzten Ben Spies sitzt, beendete sein erstes Freies Training auf einem Prototypen-Bike auf Platz 18.

MotoGP-Debütant Luca Scassa, der im Cardion-Team den verletzten Karel Abraham vertritt, beendete seine erste Session in der Königsklasse auf Platz 20. Rückkehrer Damian Cudlin, im Team von Paul Bird nun auf der ART von Hernandez unterwegs, hatte als 24. mit einem Rückstand von mehr als sieben Sekunden auf die Bestzeit die rote Laterne inne.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel