vergrößernverkleinern
Marc Marquez war in Mugello auch im Qualifying wieder einmal Schnellster © Repsol Media

Marc Marquez konnte im Warmup in Mugello die Bestzeit setzen, Stefan Bradl stürzte spektakulär, scheint sich dabei allerdings nicht schwerer verletzt zu haben

Marc Marquez war auch im Warmup in Mugello wieder der schnellste Mann. Der Honda-Pilot umrundete den Kurs in 1:47.740 Minuten. Für eine Schrecksekunde sorgte Stefan Bradl, der auf seiner LCR-Honda bereits zum zweiten Mal an diesem Wochenende stürzte. In Kurve zehn verlor der Deutsche die Front seiner Maschine, wurde spektakulär in die Luft geschleudert und schlug anschließend hart auf dem Asphalt auf.

Zwar griff sich der 24-Jährige sofort an die rechte Hand, allerdings konnte er glücklicherweise ohne fremde Hilfe aufstehen. Auch wenn er offenbar keine schlimmere Verletzung davongetragen hat, wurde er vorsorglich in die Clinica Mobile gebracht. Dort kühlte der Deutsche seinen rechten Unterarm mit einem Eisbeutel und gab gegenüber 'Motorsport-Total.com' Entwarnung und sagte: "Passt schon, alles OK."

Auf der Strecke ging das Geschehen derweil weiter. Jorge Lorenzo (Yamaha) sicherte sich mit einem Rückstand von 0,123 Sekunden auf Marquez Rang zwei. Andrea Iannone (Pramac-Ducati) bestätigte seine gute Form des Vortages und landete auf Rang drei, Dani Pedrosa (Honda) wurde Vierter. Lokalmatador Valentino (Rossi) konnte erneut nicht mit der Spitze mithalten und landete auf Rang acht. Bester Ducati-Werkspilot war Andrea Dovizioso als Fünfter, der das finale Training vor dem Rennen damit einen Platz vor Pol Espargaro (Tech-3-Yamaha) abschloss.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel