vergrößernverkleinern
Valentino Rossi rutschte in der Zielkurve aus und stürzte ins Kiesbett © Yamaha Motor Racing Srl

Chaos im Warmup von Barcelona: Valentino Rossi stürzt in der Zielkurve, Andrea Dovizioso dreht keine einzige Runde - Dani Pedrosa fährt vor Marc Marquez Bestzeit

Für die MotoGP-Teams wartete viel Arbeit im 20-minütigen Aufwärmtraining für den Grand Prix von Katalonien. In der Nacht hatte es in Barcelona geregnet. Die Strecke trocknete am Vormittag zwar rasch ab, aber die Randsteine waren noch nass und der Regen hatte den Grip von der Strecke gewaschen. Zudem war es mit 22 Grad deutlich kühler als an den Trainingstagen. Im Warmup sah es nicht danach aus, dass es am Sonntag wieder regnen wird, doch die Wettervorhersage für den Nachmittag änderte sich minütlich.

Die Fahrer bereiteten sich auf ein Flag-to-Flag-Rennen vor und übten an der Box den Wechsel auf das zweite Motorrad. Kurz vor Ablauf der Zeit lag plötzlich die Yamaha mit der gelben Startnummer 46 im Kiesbett der Zielkurve. Valentino Rossi hatte schon nach dem Qualifying geklagt, dass er in den letzten beiden Kurven Mühe hat, die richtige Linie zu halten und dort viel Zeit verliert.

Ausgerechnet an der Stelle des legendären Überholmanövers gegen Jorge Lorenzo 2009 stürzte Rossi von seiner Yamaha. Er blieb unverletzt. An die Spitze der Zeitenliste setzte sich das Honda-Duo. Dani Pedrosa war auch diesmal um 0,205 Sekunden schneller als Marc Marquez. Pedrosas Bestzeit lautete 1:42.384 Minuten. Lorenzo folgte mit knapp vier Zehntelsekunden Rückstand als Dritter. Rossi belegte Platz vier. Die vier Werksfahrer waren somit wieder vorne.

Aleix Expargaro (Forward-Yamaha) war als Fünfter der erste Verfolger. Dahinter folgten Bradley Smith (Tech-3-Yamaha) und Stefan Bradl (LCR-Honda). Dem Deutschen fehlte schon knapp eine Sekunde auf die Spitze. Von Ducati war im Aufwärmtraining nicht viel zu sehen. Yonny Hernandez war als Elfter der schnellste Desmosedici-Fahrer. Cal Crutchlow folgte als Zwölfter. Dagegen fuhr Andrea Dovizioso keine einzige Runde.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel