Beim Grand Prix in Assen stellen sich für Stefan Bradl auch die Weichen für die eigene Zukunft. Er selbst bleibt cool.

[kaltura id="0_xjee64d0" class="full_size" title=""]

Assen/Köln - Stefan Bradl fährt mit einer großen Last nach Assen.

Es läuft eher holprig, einen Vertrag für 2015 hat der MotoGP-Pilot auch vor dem Großen Preis der Niederlande nicht in der Tasche (ab Do., 9.50 Uhr 1. Freies Training LIVE im TV auf SPORT1+).

"Ich kann nur mein Bestes geben. Und was dabei rauskommt, das kommt raus", sagte der 24-Jährige "speedweek.com".

Bradl bleibt ruhig und versucht, den immer größer werdenden Druck von sich fern zu halten. (DATENCENTER: WM-Stand MotoGP)

Wochen der Wahrheit für Bradl

Vor dem Zahlinger liegen wichtige Wochen. Die vielleicht wichtigsten des Jahres.

Bei der traditionellen Dutch TT im Nachbarland, dem einzigen Samstagsrennen (Sa., 13.55 Uhr LIVE im TV auf SPORT1), und auch beim Heim-Grand-Prix auf dem Sachsenring (13. Juli) kämpft Bradl um seinen Platz in der Königsklasse.

Schwere Fehler sollte er sich keine erlauben. "Die nächsten zwei, drei Rennen entscheiden über die Zukunft", weiß der frühere Moto2-Weltmeister.

[tweet url="//twitter.com/hashtag/FromTheArchiveOrNot?src=hash"]

Wie geht es weiter?

Ende Juni, Anfang Juli, zur Mitte der langen Saison, beginnen die Teams mit den Planungen für das nächste Jahr. (MITDISKUTIEREN: target="_blank">Facebook

-Seite SPORT1 Motorsport)
teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel