Motorrad-Pilot Stefan Bradl hat bei den Tests auf dem neuen Kurs in Austin/Texas am zweiten Tag zugelegt.

Der 23-Jährige fuhr auf dem "Circuit of the Americas" eine Bestzeit von 2:04,640 Minuten und war damit fast eineinhalb Sekunden schneller als beim Auftakt (2:06,053). Am 21. April findet in Austin der zweite WM-Lauf statt.

"Am Morgen hatte ich Probleme beim Bremsen, das ist ungewöhnlich. Nach einigen Korrekturen haben wir Fortschritte gemacht und ich wurde schneller und schneller", sagte der Zahlinger: "Ich war sehr konstant unterwegs und wir haben zwei Setups gefunden, mit denen wir arbeiten können."

Bradl (LCR-Honda) fuhr 49 Runden und wurde wie am Vortag Vierter. Ganz vorn lag erneut Neuling Marc Marquez.

Der Moto2-Weltmeister aus Spanien war in 2:03,853 wieder schneller als seine Landsleute Dani Pedrosa (beide Honda/2:03,976) und Jorge Lorenzo (Yamaha/2:04,351).

Lorenzos Teamkollege, Italiens Superstar Valentino Rossi, war mehr als drei Zehntel langsamer als Bradl und wurde in 2:04,960 Fünfter.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel