Glück im Unglück hatte Rennfahrer Stefan Bradl bei einem Sturz im freien Training zum fünften WM-Lauf im italienischen Mugello.

Der 19-Jährige kam in der 21. Runde mit seiner Aprilia zu Fall und verletzte sich dabei am Unterarm. Der Verdacht eines Bruches bestätigte sich glücklicherweise nicht. Nach einer Untersuchung im Medical Center klangen die Schmerzen allmählich wieder ab.

Mit einer Zeit von 2:00,547 Minuten erzielte Stefan Bradl bei den 125-ern die sechstbeste Zeit. Schnellster war der Spanier Julian Simon (Aprilia) in 1:59,437.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel