Marco Melandri ist sich noch nicht sicher, wie sehr er seine verletzte Hand in Assen belasten kann.

Der Hayate-Pilot war mit seiner Kawasaki bei Tests in Barcelona gestürzt und hatte sich die linke Hand geprellt und überdehnt. Ob sich Melandri Risse in den Handgelenk-Knochen zugezogen hat, wird noch untersucht.

"Der Sturz war heftig, das Handgelenk hat sich nicht gut angefühlt, aber nach drei, vier Tagen ging es wieder", sagte Melandri 'motogp.com'. Genaues wisse er aber erst, wenn er zum Fahren kommt:

"Es tut noch etwas weh und hier gibt es viele Rechtskurven. Es wird nicht leicht, aber wir arbeiten in der Clinica Mobile noch daran. Ich bin zuversichtlich", so Melandri, der in Assen einige Testrunden drehen will.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel