Max Neukirchner sieht Licht am Ende des Tunnels. Knapp zwei Monate nach der Operation wurden heute in Chemnitz die Drähte aus seinem verletzten rechten Fuß entfernt. Der Eingriff habe gerade einmal fünf Minuten gedauert, berichtete der Sachse gegebenüber "Speedweek".

Zwar raten ihm die Ärzte, sich mit dem Comeback in der Superbike-WM noch Zeit zu lassen, doch Neukirchner drängt es zurück auf seine Alstare-Suzuki.

In zwei Wochen will er wieder auf der Maschine sitzen. "Meinem Start bei den Imola-Tests Mitte Juli steht nichts im Weg", sagte er.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel