Für Stefan Bradl verlief die Qualifikation zum Großen Preis von Großbritannien nicht nach Wunsch. Am Ende sprang für den Kiefer-Piloten nur der 13. Startplatz heraus. "Wir haben verschiedene Reifen ausprobiert und ich konnte mich in meinem letzten Turn nicht mehr steigern", erklärte Bradl anschließend.

"Vielleicht habe ich es mit etwas zuviel Gewalt versucht. Ich bin die ganze Zeit alleine gefahren und am Ende hat nur die eine Chaosrunde gefehlt, um meine Zeit zu verbessern. Aber der Rennspeed ist gut", zeigt sich Bradl zuversichtlich. Ob der Aprilia-Fahrer im Rennen die schmale oder die breite Version des Reifens verwendet, wird erst nach dem Warmup am Sonntag entschieden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel