Für Stefan Bradl war der neunte Lauf zur diesjährigen 125er-Weltmeisterschaft bereits nach eine Runde beendet. Der Kiefer-Pilot wurde in der ersten Runde schuldlos in einen Massencrash verwickelt, bei dem wenigstens sechs Piloten, darunter alle drei Starter aus Deutschland, zu Sturz kamen. In der nach Ex-Superbike-Weltmeister Carl Fogarty benannten Schikane rutschte unter anderem Andrea Iannone aus, dessen Motorrad unglücklicherweise Bradl traf.

"Mir fehlen die Worte", zeigte sich Bradl anschließend zerknirscht. "Der Start war okay, ich hatte ein super Gefühl in der ersten Runde. Doch dann wurde ich in den Sturz verwickelt, bei dem mich Andrea Iannone mit abräumte." Bradl rappelte sich zwar sofort wieder auf, "aber auf der linken Seite war die Fußraste abgebrochen und ich musste die Box ansteuern." Das Rennen gewann nach einer zwischenzeitlichen Regenunterbrechung WM-Leader Julian Simon.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel