Beim ersten Moto2-Test im spanischen Almeria ließ das Team Motogermany nicht nur Stammpilot Arne Tode testen, sondern auch der amtierende Superstock-600-Europameister Gino Rea durfte einige Runden auf der FTR-Moto2 drehen, die das Team bei diesem Test im Einsatz hatte.

Der Brite konnte sich dabei schnell an das für ihn neue Bike gewöhnen: "Das Bike hat definitiv Potenzial. Es ist sehr leicht, was das Kurvenfahren sehr einfach macht", wird Rea von 'MCN' zitiert. "Schon nach kurzer Zeit waren die Rundenzeiten gut. Die Maschine ist gut zu fahren. Ich bin gespannt, wie die Entwicklung im Winter weiter vorangeht."

Rea ist sich noch nicht sicher, wo sein Weg hinführt: Er möchte im kommenden Jahr entweder in der Supersport-WM oder in der Moto2 fahren.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel