Nachdem er beim offiziellen Valencia-Test erstmals Tuchfühlung mit seinem neuen Arbeitsgerät aufnehmen konnte, setzt Hector Barbera nun die Arbeit mit der Ducati Desmosedici fort. Der Spanier, der 2010 im neuen Aspar-Team sein Debüt in der MotoGP geben wird, absolviert derzeit einen Dreitagestest in Jerez.

Zwar sorgte Regen bisher dafür, dass die Testbedingungen alles andere als optimal sind, doch Barbera ist mit seinen Fortschritten zufrieden. Dazu kommt, dass er sich nun auch schon daran gewöhnen kann, mit seiner neuen Maschine auf einer nassen Strecke zu fahren. Er sei auch im Nassen eine gute Rundenzeit gefahren, berichtet Barbera gegenüber 'motogp.com': "Ich habe mich schnell an die Streckenbedingungen und die Modifikationen, die wir vorgenommen haben, gewöhnt."

Bisher habe er ein sehr gutes Gefühl für das Bike entwickeln können, so Barbera weiter: "Es ist zunächst recht schwierig, im Nassen ein gutes Geefühl für die Maschine zu bekommen, deshalb habe ich jeden Grund, zufrieden zu sein. Ich habe hier in Jerez festgestellt, dass das Bike viel Power und eine unglaubliche Traktion hat."

"Jedes Mal, wenn ich auf die Ducati steige, habe ich noch mehr das Gefühl, dass es wirklich meine Maschine ist. Es macht mir immer mehr Spaß, sie zu fahren. Ich denke, das zeigt, dass wir Fortschritte machen", schließt der Spanier.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel