Nach dem verheerenden Erdbeben in Japan steht offenbar der Motorrad-Grand-Prix am Ostersonntag (24. April) vor der Absage.

Wie die Fachzeitschrift "Motorsport aktuell" berichtet, sind Teile der Rennstrecke in Motegi aufgerissen, auch die Honda Collection Hall soll beschädigt worden sein. Außerdem sei die Infrastruktur in der Umgebung des "Twin-Rings" völlig zerstört.

Die Rennstrecke liegt nur 200 Kilometer von Sendai entfernt, wo das Beben mit dem anschließenden Tsunami verheerende Ausmaße angenommen hatte.

Die Städte Mito und Utsusomya, wo die meisten Rennteams während des Rennens untergebracht sind, wurden fast völlig zerstört.

Auch die Zufahrtsstraßen seien schwer beschädigt worden. Hinzu kommen die Bedenken einer möglichen atomaren Katastrophe. Motegi liegt nur 180 km von Fukushima entfernt, wo der nukleare Notstand ausgerufen worden war.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel