WM-Spitzenreiter Stefan Bradl hat vor allem die gute Stimmung im Team als Grund für seinen Höhenflug in der Motorrad-Weltmeisterschaft ausgemacht.

"Das ist wie Mittagessen bei der Oma - ein Gefühl, dass man immer gut aufgehoben ist", sagte der 21-Jährige in der Sendung Blickpunkt Sport des "Bayerischen Rundfunks".

Der Kalex-Pilot hat in der Moto2 zwei der ersten drei Rennen gewonnen und in allen WM-Läufen die Pole Position erobert. "Dieses Jahr haben wir es so gemacht, wie ich es mir immer erträumt hatte", sagte Bradl nach personellen und technischen Umstellungen im deutschen Kiefer-Team.

Das familieninterne Duell mit seinem erfolgreichen Vater Helmut ist für Bradl nach dem Ausgleich an Grand-Prix-Erfolgen gerade erst eröffnet: "Nach Siegen steht es jetzt 5:5. Und ich habe immer gesagt, dass ich mal einen Platz besser sein möchte als der Papa, der Vize-Weltmeister wurde. Wollen wir mal schauen, ob das klappt", sagte Bradl junior.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel