Motorrad-Pilot Stefan Bradl sieht den Spitzenplatz in der WM-Gesamtwertung vor dem Großen Preis von Frankreich nicht als zusätzliche Belastung.

"Wegen der Führung verspüre ich keinen Druck, den haben eher meine Gegner", sagte der 21-Jährige vor dem vierten Saisonlauf am kommenden Sonntag in Le Mans.

Der Moto2-Pilot hat im Klassement nach seinen Siegen beim Auftaktrennen in Katar und am vorletzten Wochenende in Portugal derzeit 13 Punkte Vorsprung auf den ersten Verfolger Andre Iannone (Italien).

Mit einem Erfolg auf der traditionsreichen Strecke im Nordwesten Frankreichs könnte sich der Sohn des früheren Vizeweltmeisters Helmut Bradl auf dem Weg zum angestrebten Gewinn des WM-Titels weiter absetzen.

Die Strecke liegt dem Zahlinger, im vergangenen Jahr arbeitete sich Bradl im Rennen nach einer tollen Aufholjagd vom 35. auf den neunten Rang vor. `Ich kam hier in den letzten Jahren immer ganz gut zurecht und freue mich auf das Wochenende", sagte der Kalex-Pilot.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel