Der Große Preis von Japan soll trotz Protesten aus den Reihen der Fahrer am 2. Oktober in Motegi stattfinden.

Wie der Motorrad-Weltverband FIM mitteilte, habe eine Untersuchung ergeben, dass das Risiko durch radioaktive Strahlung vernachlässigt werden könne.

Falls es keine weiteren Vorfälle gebe, werde der Veranstalter die Durchführung des Rennens bis Ende der Woche offiziell bekannt geben.

Nach der Reaktor-Katastrophe von Fukushima war das Rennen vom 24. April auf den 2. Oktober verlegt worden.

Moto-GP-Weltmeister Jorge Lorenzo (Spanien/Yamaha) und WM-Spitzenreiter Casey Stoner (Australien/Honda) hatten angekündigt, in Motegi nicht an den Start zu gehen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel