Moto2-Weltmeister Stefan Bradl darf nach einem Tag Zwangspause am Donnerstag wieder auf seine neue MotoGP-Honda klettern.

Ein Motorproblem hatte alle Honda-Piloten, neben Bradl auch MotoGP-Weltmeister Casey Stoner (Australien), Dani Pedrosa und Alvaro Bautista (beide Spanien), am Mittwoch in Kuala Lumpur zum Zuschauen verurteilt.

Nach einem Motorschaden an Pedrosas Maschine tags zuvor war das Triebwerk zu Überprüfungen nach Japan geflogen worden, von wo dann im Laufe des Mittwochs grünes Licht für weitere Einsätze kam.

Wegen erneuten Regens waren die Testzeiten des Mittwochs aber ohnehin nicht sonderlich aussagekräftig. Schnellster war Yamaha-Pilot Ben Spies (USA).

Am Dienstag hatte Bradl in Malaysia ebenfalls im Regen 31 Runden mit seiner Honda des LCR-Teams absolviert. Der 22-Jährige versuchte da vor allem, sich mit der neuen, viel stärkeren Maschine an die Regenreifen zu gewöhnen.

Vor vier Wochen waren ebenfalls in Kuala Lumpur die ersten offiziellen Testfahrten für die neue Saison über die Bühne gegangen. Die letzten Tests finden vom 23. bis 25. März in Jerez statt.

Seinen ersten Renneinsatz in der MotoGP hat Bradl beim Saisonauftakt am 8. April in Katar. Der 22-Jährige war nach seinem Moto2-Triumph in die Königsklasse aufgestiegen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel