Valentino Rossis Zukunftsentscheidung erhitzt in der MotoGP derzeit die Gemüter.

Der Zweijahresvertrag des neunmaligen Weltmeisters bei Ducati läuft Ende der Saison aus. Eine "Traumehe" war die Verbindung sicher nicht - Rossi konnte mit Ducati bisher keinen Sieg einfahren.

Die Gerüchte, dass Rossi 2013 zu Yamaha zurückkehren könnte werden immer lauter.

Der Ex-Manager des Italieners, Carlo Pernat, glaubt daher bei SPORT1: "Vermutlich hat er mehr als eine Absprache. Meine Meinung ist, dass er nächste Saison für Yamaha fährt."

Rossi selbst erklärte zuletzt, er habe neben Yamaha und Ducati noch eine dritte Option für das kommende Jahr - allerdings kein Werksteam.

"Ich habe diese Option auch in Betracht gezogen, möchte aber in einem Werksteam bleiben", scheint sich der "Doctor" diese Option jedoch schon wieder aus dem Kopf geschlagen zu haben.

Bei Yamaha müsste er sich wohl mit der Rolle der Nummer zwei hinter Jorge Lorenzo zufriedengeben: "Das ist ein wichtiger Punkt, der bedacht werden muss, weil ich bei Ducati die Nummer eins wäre. Bei Yamaha wäre das Lorenzo. Das ziehe ich bei meiner Entscheidung auf jeden Fall in Betracht."

Zu einer Entscheidung wird es vermutlich bald kommen.

Ducati-CEO Gabriele del Torchio war am Wochenende nach Laguna Seca gereist, um mit Rossi zu verhandeln. Es ist durchgedrungen, dass der Ducati-Boss an einer schnellen Einigung interessiert ist.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel