Der frühere Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen hat seine erste Rallye-Bewährungsprobe bei der Arctic-Lappland-Rallye bestanden.

Zwar war das Rennen für den Finnen nach einem Crash mit einem Baum praktisch gelaufen, doch der Formle-1-Weltmeister von 2007 gab nicht auf und fuhr die Rallye als 58. zu Ende, um möglichst viele Erfahrungen für den WRC-Saisonauftakt in zwei Wochen in Schweden zu sammeln.

Den Sieg holte sein Markenkollege Dani Sordo im Citroen C4 WRC.

"Wir erwischten nicht den besten Start, aber ich konnte zum Glück in der Rallye bleiben. Von da an wurde es besser und ich wurde konstanter. Wir haben weitere Kilometer auf dem Buckel, was für mein Feeling im C4 WRC entscheidend ist", sagte Räikkönen zu "motorsport.total.com"

Und weiter: "Ich bin aber nicht nur mit der Leistung zufrieden, sondern auch mit der Zusammenarbeit mit dem Team, denn wir haben das Setup gut weiterentwickelt".

Vom Citroen-Teammanager Benoit Nogier gab es Lob für den "Iceman": "Er schüttelte sein Missgeschick am Beginn der Rallye rasch ab und kam ins Ziel, während er genauso schnell zulegte wie Dani. Für uns war diese Rallye eine gute Vorbereitung auf den WRC-Saisonauftakt in Schweden."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel