Sebastian Loeb scheint die Strecke für sein "Heimspiel" auf Korsika genauestens studiert zu haben: Der Rallye-Weltmeister aus Frankreich fuhr auf der zweiten Etappe auf der Mittellmeerinsel elf von zwölf möglichen Bestzeiten.

Der Spitzenreiter liegt mit seinem Citroen C4 in der Gesamtwertung 52,4 Sekunden vor seinem Rivalen Mikko Hirvonen aus Finnland im Ford Focus. Hirvonen belgischer Ford-Kollege Francois Duval liegt 4,3 weitere Sekunden zurück auf dem dritten Platz.

AD

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel