Für zwei frühere Indy-500-Gewinner war die Rückkehr ins Mekka des amerikanischen Motorsports nicht von Erfolg gekrönt.

Beim 400-Meilen-Rennen von Indianapolis, dem 20. Saisonlauf der US-NASCAR-Serie, lag der Trainingsschnellste Juan Pablo Montoya (Kolumbien) in 86 der insgesamt 160 Runden in Führung, ehe er kurz vor Schluss mit seinem Chevrolet in einer Mauer landete und aufgeben musste.

Der ehemalige Formel-1-Weltmeister Jacques Villeneuve (Kanada), der als Gaststarter in seinem Toyota vom 43. und letzten Startplatz losgefahren war, kam nach fast drei Jahren Pause in der populärsten Tourenwagenserie der Welt nicht über Rang 29 hinaus.

Montoyas Teamkollege Jamie McMurray sicherte sich den Sieg in dem mit fast 10 Millionen Dollar dotierten "Indy 400" und bescherte seinem Teamchef Chip Ganassi damit einen großen Erfolg.

Ganassi ist der erste Teambesitzer überhaupt, der in einer Saison die drei bedeutendsten Rennen in Nordamerika gewonnen hat. Zuvor hatte seine Mannschaft beim "Daytona 500" und beim "Indy 500" triumphiert.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel