Titelverteidiger Michael Bartels (Plettenberg) und sein Team Vitaphone Racing (Herborn) haben sich im Reifenpoker im Qualifikationsrennen zum 6. Saisonlauf der FIA-GT1-Weltmeisterschaft auf dem Nürburgring verzockt.

Beim Sieg der mit Regenreifen fahrenden Aston-Martin-Piloten Tomas Enge (Tschechien) und Darren Turner (Großbritannien) belegten Bartels und sein italienischer Teamkollege Andrea Bertolini in ihrem mit Slicks ausgerüsteten Maserati MC12 den zehnten Platz und starten damit nur aus der fünften Reihe in das Hauptrennen am Sonntag.

Dabei hatte das Maserati-Duo in dem einstündigen Quali-Rennen bis zwölf Minuten vor dem Ende sogar geführt.

Ein typischer Regenschauer in der Eifel sorgte dann aber in der zweiten Rennhälfte dafür, dass fast alle Mannschaften auf Regenreifen wechselten. Dazu zählte auch das DTM-Team Phoenix Racing (Meuspath), das mit Marc Hennerici/Alexander Margaritis (Mayen/Bonn) in einer Corvette Z06 auf den zweiten Platz vorfuhr und sich damit einen Platz in der ersten Startreihe sicherte.

Vor dem 6. von 10 WM-Läufen haben Bartels/Bertolini in der WM-Tabelle sechs Punkte Vorsprung (83:77) auf Thomas Mutsch (Bitburg), der in einem Ford GT den sechsten Platz belegte. Als Tabellenvierter kann sich in Hennerici sogar noch ein dritter deutscher Fahrer Chancen auf den Titelgewinn ausrechnen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel