Der Italiener Max Biaggi ist zum ersten Mal Superbike-Weltmeister. Dem 39-Jährigen genügte am vorletzten WM-Wochenende in Imola ein fünfter und ein elfter Platz zum vorzeitigen Titelgewinn, da sein ärgster Rivale Leon Haslam aus Großbritannien (Suzuki) im zweiten Rennen ausschied.

Aprilia-Pilot Biaggi wurde zwischen 1994 und 1997 viermal in Folge Weltmeister in der Klasse bis 250 ccm. Danach wechselte "Mad Max" in die Königsklasse und landete bei den 500ern beziehungsweise der MotoGP bis 2005 stets unter den ersten Fünf in der Gesamtwertung und wurde dreimal Vize-Weltmeister. Seit 2007 fährt er in der Superbike-WM.

Der einzige deutsche Pilot Max Neukirchner kam in Imola auf die Plätze 14 und 12 und belegt in der WM-Wertung Rang 18. Die BMW-Piloten Ruben Xaus (Spanien/12. und 9.) und Troy Corser (15. und 11.) belegten Mittelfeldplätze.

In der Herstellerwertung ist der einzige deutsche Rennstall damit vor dem Finale am 3. Oktober in Magny Cours Sechster.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel