Kaum sind die Rennen zur Tourenwagen-WM und DTM gelaufen, fiebert Oschersleben einem Herzschlagfinale entgegen. Denn in den beiden einstündigen Rennen des ADAC-GT-Masters in der Magdeburger Börde fallen am kommenden Wochenende die Titelentscheidungen in der Fahrer-, Team- und Amateurwertung.

Um den Fahrer-Titel gibt es einen Vierkampf. Tabellenführer Albert von Thurn und Taxis und Peter Kox (Niederlande), Luca Ludwig und Christopher Mies rechnen sich Chancen aus. Nur neun Punkte trennen die Rivalen vor dem Finale in der Motorsport Arena Oschersleben.

"Mit unserem Lamborghini haben wir gute Chancen beim Finale, neun Punkte sind ein gutes Polster", sagt Albert Fürst von Thurn und Taxis, der sich nach zwei Vizetiteln endlich zum Meister krönen will.

Doch die Verfolger geben sich nicht geschlagen: "Beim letzten Rennwochenende am Nürburgring haben wir acht Punkte aufgeholt. Warum sollten wir in Oschersleben nicht zehn Punkte holen können?", sagt Luca Ludwig, Sohn von Tourenwagen-König Klaus Ludwig.

Für Spannung ist auch in der Amateurwertung gesorgt. Dort führt der frühere Skisprung-Olympiasieger Sven Hannawald die Gesamtwertung an und steht in seiner ersten vollen Motorsport-Saison vor dem ersten Titelgewinn. Rivale Toni Seiler (Schweiz) muss im Finale einen 10-Punkte-Rückstand aufholen.

Für Furore will das Team Schubert Motorsport mit zwei stark besetzten BMW Z4 GT3 sorgen. Bei seinem Heimspiel in der Motorsport Arena tritt das BMW-Team aus Oschersleben zum zweiten Mal als Gaststarter im GT Masters an.

BMW-Werksfahrer Jörg Müller und Stian Sörlie (Norwegen) teilen sich einen Z4, das zweite bayerische Coupe steuern Claudia Hürtgen und Edward Sandström (Schweden).

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel