Der italienische Automobil-Hersteller Alfa Romeo will wieder Motorsport betreiben, ein Engagement in der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft oder der Rallye-WM ist dem Konzern aber wohl zu teuer.

"Lancia und Alfa Romeo sind momentan nicht aktiv, aber wir denken darüber nach. 2012 und 2013 kommen neue Regeln, neue Normen und neue Aggregate", sagte Alfa-Chef Harald Wester dem Fachmagazin "auto, motor und sport": "Marken wie Maserati oder Alfa Romeo mit ihrer Historie müssen prinzipiell im Motorsport präsent sein. Aber es muss eine sinnvolle Relation zwischen Investment und kundenwirksamer Beachtung bestehen. Das sehe ich derzeit weder bei der DTM noch bei der Rallye-Weltmeisterschaft."

Alfa war zuletzt werksseitig bis 2006 in der Tourenwagen-WM vertreten. Zwischen 1993 und 1995 fuhren die Italiener in der DTM und holten 1993 durch Nicola Larini den Fahrertitel.

1950 und 1951 stellte Alfa in Giuseppe Farina und Juan Manuel Fangio die ersten beiden Weltmeister in der Formel 1. In der Königsklasse fuhren sie zuletzt von 1979 bis 1985.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel