Unmittelbar vor dem Start der Rallye Dakar wird das VW-Team von einem Sex-Skandal erschüttert. Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" berichtet, untersucht der VW-Konzern schwerwiegende Vorwürfe der sexuellen Nötigung gegen seinen Motorsportdirektor Kris Nissen.

Das bestätigte ein ranghoher VW-Mann am Neujahrstag. Zudem soll noch wegen anderer Vorwürfe gegen Nissen intern ermittelt werden.

Laut "Focus" geht es um Vorfälle nach dem Formel-3-Saisonfinale im November in Macau. Dort soll Nissen in der Hotelbar einen weiblichen Gast beleidigt und an die Brust gefasst haben.

Außerdem sei der frühere DTM-Pilot noch gegen einen Audi-Mitarbeiter handgreiflich geworden, nachdem der sich weigerte, ihm ein Bier zu zahlen.

Auch die schwedische Rallye-Co-Pilotin Tina Thörner wandte sich jetzt an den VW-Konzern-Vorstand. Als sie noch bei VW unter Vertrag war, habe Nissen sie dazu aufgefordert, ihm zwischen die Beine zu fassen, "um zu spüren, was ein echter Kerl dazwischen hat".

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel