Der irische Motorradfahrer Derek Brien ist am Montag beim Isle-of-Man-TT-Rennen tödlich verunglückt.

Der Yamaha-Pilot hatte in einer Kurve die Kontrolle über sein Gefährt verloren und war bei hoher Geschwindigkeit verunglückt.

Bei einem Qualifikationslauf waren in der vergangenen Woche bereits zwei Fahrer gestorben.

Seit 1907 kamen bei einem der ältesten und gefährlichsten Motorradrennen bereits 220 Fahrer ums Leben.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel