BMW-Privatfahrer Franz Engstler aus Wiggensbach ist im 14. Lauf der Tourenwagen-WM in Donington als Dritter überraschend aufs Podium gefahren.

Im englischen Regen musste sich Engstler acht Tage vor seinem 50. Geburtstag in seinem BMW 320 TC lediglich Weltmeister Yvan Muller aus Frankreich und dessen britischen Chevrolet-Kollegen Robert Huff geschlagen geben.

Damit gewann er natürlich auch wie schon im ersten Lauf des Tages, in dem er Platz sechs belegt hatte, die Privatfahrerwertung.

Für Routinier Engstler war es das bislang beste Wochenende in der WM. In diesem Jahr hatte er als bestes Resultat zuvor einen sechsten Rang in Budapest auf dem Konto.

An der WM-Spitze schob sich Muller wieder ein bisschen näher an Huff heran, denn das erste Rennen des Tages hatte der Franzose auch schon vor dem Lokalmatador gewonnen.

Nach seinen Saisonsiegen Nummer drei und vier hat Muller mit 248 Punkten den Rückstand auf Huff (263), der schon sechsmal in dieser Saison ganz vorne lag, von 29 auf 15 Punkte verkürzt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel