Sebastian Vettel und Michael Schumacher bekommen beim Race of Champions in Düsseldorf weitere hochkarätige Konkurrenz: Am Start ist am 3./4. Dezember auch der Mercedes-Werkspilot David Coulthard, der in seiner Formel-1-Karriere 13 Rennen gewann.

Bei Nationencup in der Arena wollen ansonsten Formel-1-Pilot Timo Glock und der zweimalige DTM-Champion Timo Scheider den beiden deutschen Formel-1-Weltmeistern den fünften Sieg in Folge streitig machen.

Der Schotte Coulthard mit der schillernden Karriere in Formel 1 und DTM ist zusammen mit Formel-1-Pilot Jenson Button eine ideale Ergänzung im Starterfeld des Rennens. Coulthard, der 2001 Vizeweltmeister war, fuhr fünfmal in die Top-3-Ränge.

Beim Race of Champions 2008 im Londoner Wembley-Stadion unterlag er im Finale Frankreichs Rallye-Weltmeister Sebastian Loeb in einem Foto-Finish.

Dies will er nun übertrumpfen. "Es wird meine sechste Teilnahme am Race of Champions sein, für die Fans gibt es nichts Vergleichbares. Egal, ob man gewinnt oder verliert: Hier geht s natürlich auch darum, am Ende der Saison noch einmal Spaß zu haben."

Gefahren werden auf einer 600 Meter langen Strecke immer zwei Runden, Mann gegen Mann mit identischen Autos. Die Palette reicht von einem Buggy mit 150 PS bis zum Audi R8 LMS mit 525 PS.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel