Motorrad-Hersteller Kawasaki zieht sich mit sofortiger Wirkung aus der MotoGP-Klasse zurück.

Das gab der Konzern in Tokio bekannt. Grund für die Entscheidung sind die Folgen der weltweiten Wirtschaftskrise.

Kawasaki war seit 2003 in der Königsklasse an den Start gegangen und hatte zuletzt für sein Team jährlich gut 44,0 Millionen Dollar ausgegeben.

Nach Kawasakis Rückzug sind noch 17 Maschinen im MotoGP dabei.

Der Kawasaki-Ausstieg ist der vierte Rückzug eines japanischen Konzerns aus Motorsport-Aktivitäten wegen der Finanzkrise.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel