Zwei Peruaner kamen in ihrem PKW ums Leben als der argentinische Fahrer eines Transportfahrzeugs der Rallye Dakar bei Pejerreyes, 400 km nördlich der Hauptstadt Santiago de Chile, die Vorfahrt missachtete.

Marcelo Sanchez, Fahrer des Reifentransporters, wurde auf eine Polizeiwache gebracht.

Bei der erstmals in Südamerika gefahrenen Rallye gab es damit bisher drei Todesfälle: Zuvor war der französische Motorradfahrer Pascal Terry tot aufgefunden worden. Todesursache war ein Lungenödem, das zu Atem- und Herzstillstand geführt hatte.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel