Die künftigen World Rallye Cars müssen ab 2011 ohne die Leistungsspritze von Turboladern auskommen.

Die FIA verabschiedete, dass die Fahrzeuge auf Basis des S2000-Reglements in den Jahren 2011 und 2012 nur im Bereich der Karosserie und der Aerodynamik verbessert werden dürfen.

Die Motoren bleiben Zweiliter-Saugmotoren, deren Maximaldrehzahl zudem auf 8500 Umdrehungen pro Minute begrenzt wird. Die aktuellen World Rallye Cars dürfen ab 2011 nicht mehr eingesetzt werden. Rekordweltmeister Sebastien Loeb sind diese Fahrzeuge aber zu unspektakulär.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel