Sebastian Loeb war zum Auftakt der Argentinien-Rallye der schnellste Mann bei der ersten Wertungsprüfung im Fußball-Stadion von Cordoba. Der Franzose, der die ersten vier der zwölf WM-Läufe dieser Saison gewonnen hat, war in seinem Citroen C4 auf der 2,4 km langen Super-Special genau eine Sekunde schneller als der Vize-Weltmeister und aktuelle WM-Zweite Mikko Hirvonen aus Finnland im Ford Focus.

Auf Platz 3 fuhr Loebs spanischer Team-Kollege Dani Sordo, der eine Zehntelsekunde langsamer war als Hirvonen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel