Ungewohntes Gefühl für Titelverteidiger Sebastien Loeb: Der Franzose, der die bisherigen vier WM-Rennen der Saison gewonnen hat, fährt bei der Argentinien-Rallye in seinem Citroen C4 hinterher.

Loebs Marken-Kollege Dani Sordo liegt nach einem turbulenten Tag mit sechs Führungswechseln in acht Prüfungen nach dem 1. Tag vorn. Auf Rang zwei fehlen dem Finnen Mikko Hirvonen im Ford 5,1 Sek. auf den Spanier.

Loeb ist mit 16,3 Sek. Rückstand Dritter. In zwei engen Haarnadelkurven war dem Rekordweltmeister zweimal der Motor abgesoffen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel