vergrößernverkleinern
Vor dem Großen Preis von Kanada fragt ein Reporter nach der Freizeitgestaltung des "Iceman". "Kimi, wie hast du die Tage vor dem Kanada GP in Montreal verbracht?" Die Antwort: "Ich kam am Dienstag hier an. Also war ich gestern hier"
Kimi Räikkönen wurde 2007 mit Ferrari-Formel-1-Weltmeister © getty

Geht es nach Citroen-Sportchef Olivier Quesnel, startet Kimi Räikkönen auch 2011 für die Franzosen in der Rallye-WM.

München - Der französische Automobilhersteller Citroen will den früheren Formel-1-Weltmeister Kimi Räikkönen auch für 2011 in der Rallye-WM halten.

"Wir mögen Kimi und würden ihn gerne im nächsten Jahr bei uns haben. Wir wären sehr froh, wenn er bei uns bleiben würde", sagte Citroen-Sportchef Olivier Quesnel.

Allerdings habe er mit dem "Iceman" oder dessen Management noch nicht über eine Vertragsverlängerung gesprochen, sagte er.

Räikkönen hatte, ausgestattet mit einer Millionen-Abfindung seines früheren Rennstalls Ferrari, im Winter der Formel 1 den Rücken gekehrt und war seiner heimlichen Liebe zum Rallye-Sport gefolgt.

Im gleichen Auto wie Loeb

Im Junior-Team von Citroen sitzt der Finne im gleichen Auto wie der in der WM erneut deutlich führende Rekordweltmeister Sebastien Loeb und sein in der Gesamtwertung zweitplatzierter Teamkollege Sebastien Ogier (beide Frankreich).

Räikkönens bislang bestes Resultat war Rang vier bei der Asphalt-Rallye in Bulgarien im Juli. Am vorigen Wochenende bei der Deutschland-Rallye landete er auf Platz sieben.

"Es wäre gut, zu bleiben"

Räikkönen scheint einem weiteren Jahr in der Rallye-WM nicht abgeneigt zu sein.

"Ich habe die Saison bislang genossen, und es wäre gut, zu bleiben und das Beste aus dem zu machen, was ich gelernt habe", sagte er. Entschieden sei aber noch nichts.

[kaltura id="0_e2aqk401" class="full_size" title="Video Deutschland Rallye "]

Teamsponsor Red Bull, der einen Großteil seiner Gage zahlt, hätte den Formel-1-Champion von 2007 immer noch in der Hinterhand, falls Mark Webber nach 2011 das Team von Sebastian Vettel verlassen sollte.

Co-Pilot Lindström schwer beeindruckt

Vorerst gilt Räikkönens Fokus aber der Rallye-WM, in der ihm Quesnel noch im Verlauf dieser Saison einiges zutraut, vor allem bei den ausstehenden Asphaltrallyes in Frankreich und Spanien. "Ich denke, dass er bei beiden Veranstaltungen unter den Top 5 landen kann", sagte Quesnel. .

Auch Co-Pilot Kaj Lindström, früher Beifahrer des viermaligen Weltmeisters Tommi Mäkinen, hat eine hohe Meinung von Räikkönen (135692DIASHOW: "Iceman" auf Abwegen).

Er habe noch keinen Fahrer erlebt, der schon in der ersten Saison auf einem solchen Niveau gefahren wäre, sagte Lindström: "Sollte Kimi sich entschließen, in der Rallye zu bleiben, ist das Potenzial auf alle Fälle da, um Weltmeister zu werden."

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel