Rekordweltmeister Sebastien Loeb hat zum achten Mal die Deutschland-Rallye gewonnen und damit seine weiße Weste beim deutschen WM-Lauf gewahrt. Seit der Aufnahme in den WM-Zirkus 2002 hat nur der Franzose aus dem nahe gelegenen Elsass bei der Deutschland-Rallye triumphiert.

Beim insgesamt 59. Sieg seiner Karriere hatte der Superstar in seinem Citroen C4 51,3 Sekunden Vorsprung vor seinem spanischen Teamkollegen Dani Sordo.

Loebs Landsmann Sebastien Ogier machte als Dritter (2:13,3 Minuten zurück) das reine Citroen-Podium perfekt, verlor aber in der Gesamtwertung weiter an Boden auf den Champion, der unaufhaltsam seinem siebten WM-Titel in Folge entgegenfährt.

Mit 191 Punkten hat Loeb, der bei fünf Siegen, zwei zweiten und zwei dritten Plätzen bei allen neun Saisonläufen auf das Podium fuhr, jetzt 58 Zähler Vorsprung vor Ogier und könnte theoretisch schon beim 10. von 13 WM-Läufen vom 10. bis 12. September in Japan den Titel perfekt machen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel