Der Franzose Sebastien Ogier hat bei der Jordanien-Rallye seinen zweiten Saisonsieg in Folge gefeiert.

Der Citroen-Pilot lag beim verkürzten vierten WM-Lauf am Ende zwei Zehntelsekunden vor dem Finnen Jari-Matti Latvala im Ford Fiesta.

Damit trug sich Ogier mit dem bislang knappsten Sieg in die WM-Geschichtsbücher ein. Er unterbot die 0,3 Sekunden Vorsprung beim Sieg des Finnen Marcus Grönholm 2007 bei der Neuseeland-Rallye.

Seinen ersten Saisonerfolg hatte Ogier vor einem Monat in Portugal gefeiert, es ist der vierte Triumph seiner Karriere.

Rang drei in Jordanien belegte Rekordweltmeister und Titelverteidiger Sebastien Loeb (Citroen) mit 27,7 Rückstand auf seinen Landsmann Ogier.

Loeb bleibt in der Gesamtwertung mit 74 Punkten Erster vor Mikko Hirvonen (Finnland/72) und Ogier (69). Wegen verspätet eintreffender Ausrüstung war die Auftaktetappe der Jordanien-Rallye am Donnerstag abgesagt worden.

Weil dringend benötigtes Servicematerial erst am Mittwochabend am Toten Meer eingetroffen war, blieb den Verantwortlichen keine andere Wahl.

Der fünfte WM-Lauf (5. bis 8. Mai) findet auf Sardinien statt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel