WM-Spitzenreiter Sebastien Ogier hat bei der Rallye Portugal seinen dritten Saisonsieg in der Weltmeisterschaft im Visier.

Der Franzose, der zuletzt in Schweden und Mexiko gewonnen hatte, lag in seinem VW Polo R nach den ersten fünf Wertungsprüfungen des vierten Saisonlaufes 4,4 Sekunden vor dem Spanier Dani Sordo im Citroen DS3.

Auf Rang drei folgte mit einem Rückstand von 11,4 Sekunden Ogiers finnischer Markenkollege Jari-Matti Latvala vor seinem Landsmann, Vizeweltmeister Mikko Hirvonen (16,2 Sekunden zurück).

Sebastien Ogier, WM-Dritter von 2011, führt das WM-Gesamtklassement nach drei von 13 Läufen mit 74 Punkten deutlich vor Titelverteidiger Sebastien Loeb (43) an. Der Rekordweltmeister aus Frankreich ist in Portugal aber wie schon in Mexiko nicht dabei.

Der neunmalige Champion will in diesem Jahr nur an drei bis fünf Läufen teilnehmen und ab 2014 in die Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) wechseln.

Derweil erlebte der Ex-Formel-1-Pilot Robert Kubica einen rabenschwarzen Tag.

Nach drei Reifenschäden war die erste Etappe für den 28 Jahre alten Polen im Citroen vorzeitig beendet.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel