Das grau und stählern wirkende Olympiastadion in London erhält vor den Sommerspielen 2012 für rund acht Millionen Euro eine dekorative Verkleidung.

"Es ist der Zuckerguss auf dem Kuchen", sagte Sebastian Coe, Chef des Organisationskomitees (LOCOG), zum Vorhaben, die 80.000-Mann-Arena ähnlich wie das "Vogelnest" von Olympia 2008 in Peking durch Beleuchtungs-Effekte zu einem Blickfang zu machen.

Bisherige Pläne, die 575 Millionen Euro teure Arena zu verkleiden, waren daran gescheitert, dass sich kein Sponsor gefunden hatte. Nun übernimmt der britische Chemie-Gigant Dow, neuester weltweiter Partner des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), die Finanzierung.

336 Einzelverkleidungen von je 25 Metern Höhe sollen die Arena optisch verschönern. Die Arbeiten müssen laut LOCOG einen Monat vor dem Auftakt der Spiele (27. Juli 2012) abgeschlossen sein.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel