Thomas Bach verliert 2012 als Vizepräsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) gleich zwei gleichrangige Kollegen.

Auch der Italiener Mario Pescante (73) hat seinen Rücktritt bei der IOC-Session vor Olympia in London (27. Juli bis 12. August) angekündigt. Zuvor schon war klar, dass der Chinese Yu Zaiquing turnusgemäß ausscheidet.

Bach erklärte: "In London gibt es dann zwei Wechsel bei den Vizepräsidenten. Es steht bereits fest, dass Yu Zaiquing durch die Marokkanerin Nawal El Moutawakil ersetzt wird. Für Mario Pescante wird in London ein Nachfolger gewählt. Es ist davon auszugehen, dass einige IOC-Kollegen, die sich um einen Platz in der Exekutive bewerben, gleichzeitig für das Amt des Vizepräsidenten kandidieren."

Neben Thomas Bach bleibt dann im letzten Amtsjahr von IOC-Chef Jacques Rogge, der im September 2013 ausscheidet, nur noch Ser Miang Ng (Singapur) in seiner Position als IOC-Vizepräsident.

Bach bedauert den angekündigten Rücktritt von Pescante, "den ich wegen seiner fachlichen und menschlichen Qualitäten schätze."

Der Italiener, seit 2009 IOC-Vize, nannte Resignation als Grund für seinen Schritt. Als Chef der Olympiabewerbung Roms für 2020 hatte er heftig kritisiert, dass Italiens Regierungschef Mario Monti vor einer Woche wegen der schlechten Wirtschaftssituation den Rückzug der italienischen Stadt angekündigt hatte.

Pescante hatte enttäuscht erklärt: "Wir akzeptieren mit großer Verbitterung den Beschluss der Regierung."

Verbliebene Kandidaten sind Madrid, Tokio, Doha/Katar und Baku/Aserbaidschan. Die Spiele werden im September 2013 bei der IOC-Session in Buenos Aires vergeben.