Mit einer groß angelegten Sicherheitsübung bereiten sich Londons Polizei und Rettungsdienste im Vorfeld der Olympischen Spiele (27. Juli bis 12. August) auf einen möglichen Terroranschlag vor.

Der zweitägige Test begann am Mittwoch und simulierte einen Angriff auf das U-Bahn-System der englischen Hauptstadt an zwei besonders publikumsreichen Tagen. Genaue Abläufe wurden nicht bekannt gegeben, die Unvorhersehbarkeit ist Teil des Tests für die Einsatzkräfte.

Schauplatz der Simulation ist die U-Bahn-Station Aldwych im Stadtbezirk City of Westminster, welche seit 1994 außer Betrieb ist und seither vor allem als Drehort für Filmproduktionen genutzt wird.

Die Ausgaben für die Sicherheit während der Olympischen Spiele in London stiegen zuletzt auf 1,2 Milliarden Euro. Ein Großaufgebot von 13.000 Soldaten sowie 12.000 Polizisten und private Sicherheitsleute werden zum Schutz der Besucher aufgeboten.

Zudem sind zwei Kriegsschiffe, Boden-Luft-Raketen und Eurofighter im Einsatz. Interpol und Geheimdienste versichern allerdings, es gebe "keine konkrete Bedrohung für Olympia".

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel