Alle 900 Mitglieder der britischen Olympia- und Paralympicsauswahl müssen sich im Rahmen der Wettbewerbe in London 2012 zahlreichen Dopingkontrolle unterziehen.

Auf diese Weise möchte die britische Anti-Dopingbehörde (UKAD) schon vor dem Startschuss "saubere" Spiele garantieren.

"Als Gastgeber möchten wir auch Wegbereiter für einen sauberen Sport sein und der britischen Öffentlichkeit das Vertrauen geben, dass die sportlichen Leistungen unserer Athleten das Ergebnis jahrelanger, ehrlicher Arbeit sind", sagte Andy Parkinson, Vorsitzender der UKAD.

Der Großteil der Tests soll nach Angaben der Anti-Dopingbehörde ohne Voranmeldung geschehen und nicht nur in der Vorbereitungsphase, sondern auch während der Wettbewerbe stattfinden.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel