Trotz seiner andauernden Erkrankung am Pfeifferschen Drüsenfieber hofft Dressur-Reiter Matthias Rath weiterhin auf seinen Einsatz in London.

"Es ist mein größter Wunsch, mit Totilas für Deutschland bei den Olympischen Spielen an den Start zu gehen", sagte der 27-Jährige im Gespräch mit bild.de. Sein Gesundheitszustand habe sich jedoch nicht wesentlich verbessert: "Ich liege weiterhin im Bett. Es folgen noch einige Untersuchungen."

Rath, der seine Teilnahme beim derzeit stattfindenden CHIO in Aachen absagen musste, wird am Freitag Besuch von einer Delegation des Dressur-Ausschusses bekommen.

In einer letzten Besprechung soll festgestellt werden, ob seine Olympia-Nominierung am kommenden Sonntag zum Abschluss des CHIO Sinn macht.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel