Rund zehn Monate vor der Eröffnung der Winterspiele in Sotschi haben die Bomben-Explosionen beim Boston-Marathon Ausrichter Russland in Alarmbereitschaft versetzt.

Als erste Konsequenz werden die Sicherheitsvorkehrungen in Sotschi, dem Austragungsort der Olympischen Winterspiele 2014, ab dem 1. Juni erhöht. Das gab das russische Innenministerium am Dienstag bekannt.

"Für Russland, das bald einige sportliche Großereignisse ausrichten wird, ist das eine ernstzunehmende Warnung", hatte Sportminister Witali Mutko der russischen Nachrichtenagentur "RIA Nowosti" bereits zuvor mitgeteilt.

Russland richtet im kommenden Jahr vom 7. bis 23. Februar erstmals die Winterspiele aus. 2018 veranstaltet das größte Land der Erde die Fußball-WM.

Mutko sei sehr besorgt über die Sicherheit bei beiden Veranstaltungen. Russland werde diesem Thema besondere Aufmerksamkeit einräumen, hieß es.

Auch die Veranstalter der Olympischen und Paralympischen Spiele 2016 in Rio bekräftigten, dass die Sicherheit immer oberste Priorität genieße.

Bei den Anschlägen am Montag in Boston waren nach ersten Angaben drei Menschen ums Leben gekommen, über 140 wurden verletzt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel